Kontakt

Eine Marke der

Logo Lother
Flugzeug CO2-armer Flugtreibstoff

13.04.2021 | CO2-armer Flugtreibstoff

Kraftstoffe

Die Shell produziert künftig CO2-armen Flugtreibstoff. Emissionen sollen dadurch um mehr als
80 Prozent reduziert werden.

Der Kerosin-Ersatz

Noch ist der Kerosin-Ersatz vergleichsweise teuer. Die Shell Hamburg will daher bis zum Jahresende 2025 in Deutschland eine Anlage zur Produktion von CO2-armem Flugtreibstoff bauen.
Dazu will der Konzern in der Rheinland-Raffinerie nahe Köln aus Holzresten und mit Strom aus erneuerbaren Quellen zunächst 100.000 Tonnen synthetisches Kerosin pro Jahr erzeugen.

„Das ermöglicht den Fluggesellschaften einen großen Schritt hin zur Klimaneutralität“, sagte Raffinerie Direktor Marco Richrath am Freitag.

Im Vergleich zu herkömmlichem Kerosin reduzieren sich die CO2-Emissionen nach Angaben von Shell um mehr als 80 Prozent. Synthetische Kraftstoffe sind der Hoffnungsträger, um in den kommenden Jahrzehnten den Ausstoß von Kohlendioxid vor allem in der Luftfahrt drastisch zu reduzieren.

Kosten für den Kerosin-Ersatz

Allerdings ist der Preis des weniger klimaschädlichen Treibstoffs derzeit noch sehr hoch. Geschätzt wird er aktuell auf drei Euro pro Liter.

Zum Vergleich: Kerosin aus Rohöl kostet aktuell umgerechnet rund 36 Cent pro Liter. 
Zudem würden 100.000 Tonnen jährlich nur einen sehr geringen Teil des Treibstoffbedarfs der Fluggesellschaften in Deutschland ausmachen: Ein einziger Langstreckenjet benötigt rund 20.000 Tonnen pro Jahr.

Im Großraum Hamburg sind zwei Anlagen geplant, die Flugtreibstoff ohne Bio-Anteil mit „grünem“ Wasserstoff als Zwischenschritt, herstellen sollen:
In Heide will ein Institut der Universität Bremen mit Unterstützung der Lufthansa und des Flughafens Hamburg synthetisches Kerosin erzeugen.
In Stade baut ein Konsortium, an dem Airbus beteiligt ist, mit der Technischen Universität in Harburg ebenfalls eine solche Produktion von zu 100 Prozent CO2-freiem Kerosin auf.

Die Shell rechnet für die kommenden Investitionen, um zukünftig preiswerteren CO2-armen Flugtreibstoff produzieren zu können, mit einem dreistelligen Millionenbereich.

Quelle: Hamburger Abendblatt

Zurück

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.